Volksentscheid Tempelhofer Feld > THF100 :: Feldkoordination :: Informationen zur Arbeit der Feldkoordination

Partizipation und Bürgerbeteiligung auf dem Tempelhofer Feld

Ein freies Feld für alle Berlinerinnen und Berliner und die Forderung nach besserer Teilhabe der Bevölkerung durch demokratische Mitbestimmung prägten von Anfang an das Leitmotiv der "Demokratischen Initiative 100% Tempelhofer Feld".
Das Feld soll unter Beteiligung der Bürger gestaltet und entwickelt werden - so ist es im THF-Gesetz festgelegt.
Zurzeit zeigen sich bei der Bereitschaft Bürger zu beteiligen erhebliche Probleme
, siehe PM 100% THF vom 9.7.2017 und Brief der Feldkoordinatoren.

 

EPP

Von 2014 bis 2016 wurde von Politik, Verwaltung und Bürgerschaft ein Entwicklungs-und Pflegeplan erarbeitet, der EPP.

Als Grundlage für die Beteiligung wurde gemeinsam die Charta der Beteiligung entwickelt.

 

Feldforum und Feldkoordination

Seit 2016 gibt es ein Gremium, das sich um die Entwicklung des Tempelhofer Feld als öffentliche Grünfläche kümmern soll. Es nennt sich Feldkoordination und besteht aus sieben gewählten Bürgern und vier gesetzten Teilnehmern aus Verwaltung und GrünBerlin GmbH. Die Arbeitsergebnisse der Feldkoordination sollen ein- bis zweimal im Jahr im Rahmen des Feldforums der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Gewählte Feldkoordinatoren und Nachrücker:
Viktor Aouizerat, Christiane Bongartz, Wilfried Buettner, Paul Decruppe, Monika Dierenfeld, Christoph Heck, Elisabeth Meyer-Renschhausen, Norbert Rheinländer, Beate Storni, Talu Tüntas

0170-8311088
feko@protonmail.com

Gesetzten Vertreter der Verwaltung:
Hendrik Brauns (Grün Berlin GmbH), Annette Mangold-Zatti (SenStadtUm), Ursula Renker (SenStadtUm), Frank Sadina (Grün Berlin GmbH)

 

Charta der Beteilgung

Charta der Beteiligung