Aktuelles

Tempohomes jetzt doch AUF das Tempelhofer Feld!

tl_files/thf100/bilder/news/Infotafel_LAF.jpegtl_files/thf100/bilder/news/Georg CountainerIMG_3329 schn 2.jpeg2016 haben die SPD und CDU das Bauverbot auf dem Tempelhofer Feld für zwei Flächen neben dem Flughafengebäude aufgehoben. Rot-Rot-Grün setzt diese Politik um. Die Baumaßen haben bereits begonnen.

Wo bleiben die Wahlversprechen?

Morgenpost, 07.02.2017

 
Start der Bauarbeiten für Tempohomes auf dem Gelände des ehemaligen Flughafens Tempelhof

17 Millionen Euro würden die Tempohomes kosten

tl_files/thf100/bilder/news/Morgenpost containerdorf.pngMorgenpost, 31.10.2016

"17 Millionen Euro für nur zwei Jahre auszugeben und so viele Container auf das Tempelhofer Feld zu stellen, halte ich nicht für die richtige Art, Flüchtlinge unterzubringen und auch nicht für wirtschaftlich", sagte Czaja am Wochenende.

Formel E auf dem Vorfeld

tl_files/thf100/bilder/news/58895100_1485265244-1920x1080.jpg

BZ, 24.1.2017

Tagesspiegel, 11.2.2017

Auch beim ersten Rennen 2015 war Tempelhof der Austragungsort, doch wegen der Flüchtlingsunterkunft in den einstigen Airportgebäuden mussten die E-Flitzer 2016 zur Karl-Marx-Allee in Mitte und Friedrichshain ausweichen. Dort ärgerte der Wettbewerb aber viele Anwohner, sie fühlten sich durch Sperrungen und den Publikumsansturm belästigt, weshalb der Senat die Notbremse zog. Er untersagte ein weiteres Rennen auf der Allee und gab wieder grünes Licht fürs Tempelhofer Feld. Die Nähe der Flüchtlinge wird nun offenbar gelassener gesehen. Hier weiterlesen

 

Formel E wieder auf dem Vorfeld?

Tagesspiegel, 23.01.2017

"Ein Autorennen vor den Türen der größten Berliner Flüchtlingsunterkunft, das galt bislang als Tabu. Vergnügen und Spektakel neben traumatisieren, von Krieg und Hunger gezeichneten Menschen, das schien unter dem Eindruck der großen Flüchtlingswelle moralisch nicht vertretbar. (...)" Hier weiterlesen

Kosten für Containerdorf auf dem Feld zu hoch!

tl_files/thf100/bilder/news/Aenderung in A4 Schrift no9-1.jpeg Morgenpost, 19.01.2017
"Flüchtlinge können die geplanten Container-Unterkünfte auf dem Flugfeld in Tempelhof nicht beziehen. Die geplanten Kosten sind zu hoch. Die Versuche des Senats, neben dem Flughafengebäude von Tempelhof neue Wohnquartiere, Sportanlagen und Spielflächen für Flüchtlinge zu errichten, stehen unter keinem guten Stern. Die Blumenhalle der Marzahner Gartenausstellung erwies sich als untauglich, Millionen wurden für nichts ausgegeben. 

Die alte rot-schwarze Koalition hatte es vor mehr als einem Jahr sehr eilig, das Tempelhof-Gesetz zu ändern. Gegen das Ergebnis des Volksentscheides sollen Teile des Flugfeldes wegen der Flüchtlinge bebaut werden dürfen. Wann es dazu kommt, ist jedoch nach wie vor unklar. Das geänderte Tempelhof-Gesetz erlaubt eine Nutzung der Flächen nur bis 2019." Hier weiterlesen

Temporärer Vorwand - Die "Michael-Müller-Halle" wird abgebaut

Aus für die Michael-Müller-Halle auf dem Vorfeld des ehem. Flughafen TempelhofTagesspiegel, 04.11.2016

"Um die sogenannte Blumenhalle vor dem stillgelegten Flughafengebäude aufbauen zu können, hatte der Senat das „Volksgesetz“ durchlöchert, das jeden Neubau auf dem Tempelhofer Feld verbietet. Als die Halle schließlich aufgebaut war, stand sie monatelang leer, weil eine Genehmigung zur Nutzung der Konstruktion aus Stahlgerüst und Kunststoffplanen fehlte. Weil nun Zweifel an der Statik der Halle in den kalten Wintermonaten bestehen und deren Betrieb schwierig ist, soll die Blumenhalle nun abgebaut, eingelagert und verkauft werden (...)" Hier weiterlesen

THF-Flyer Dezember 2016

Andrej Holms Rücktrittserklärung

16. Janaur 2017: Die Rücktrittserklärung hier lesen

Einladung zur Öffentlichen Aussprache um 18 Uhr Ex Rotaprint, Gottschedstraße 4, 13357
Berlin (Wedding).

Mehr …

Gutes Regieren oder Basta-Politik? Holm muss Staatssekretär bleiben

Erklärung stadtpolitischer Initiativen anlässlich Michael Müllers Aufforderung, Andrej Holm zu entlassen.

Mehr …

Offener Brief stadtpolitischer Initiativen: Andrej Holm wird angegriffen, weil er für mieten- und stadtpolitische Positionen steht, die von einer breiten Bewegung in der Stadt getragen werden

tl_files/thf100/news/20161104Stadtpolitisches_Hearing_Nov2016.pngan den Berliner Senat aus SPD, Grünen und Linken und die Koalitionsfraktionen.


"Wir fordern den neuen Senat eindringlich auf, an Andrej Holm festzuhalten. Andrej Holm steht nicht nur wegen seiner Stasivergangenheit in der Kritik, er wird vor allem so stark angegriffen weil er für mieten- und wohnungspolitische Positionen steht, die von einer breiten stadtpolitischen Bewegung geteilt werden...."

Mehr …

"Volksentscheid retten" nimmt erste Hürde

tl_files/thf100/news/20160410_volksentscheid_retten_logo.png

18. August 2016: Nach zehn Wochen Unterschriftensammlung, am 7.Juli, hat die Initiative "Volksentscheid Retten"  72.230 Unterschriften eingereicht. Die Senatsverwaltung hat jetzt über das abschliessende Ergebnis informiert. Über 58.000 Unterschriften sind gültig. Nötig waren 50.000 gültige Unterschriften. Damit ist der Nachweis erbracht: Die Berlinerinnen und Berliner wollen das Volksbegehren für verbindliche, machbare und faire Volksentscheide!

Mehr …

Flüchtlingsrat: Gegen ein Abschreckungszentrum in den Tempelhofer Flugzeuggaragen

Pressemeldung des Flüchtlingsrats Berln, 21.07.16: Sozialsenator Czaja hat angekündigt, dass ab Ende des Jahres keine Geflüchteten mehr in den Tempelhofer Flugzeughangars untergebracht werden. Tatsächlich werden derzeit die Unterbringungskapazitäten in den Hangars massiv ausgebaut. Geflüchtete werden seit Monaten wie Stückware von einer Notunterkunft in die nächste verschoben. Der Flüchtlingsrat fordert den Senat auf, endlich für menschenwürdige Unterkünfte und den Zugang zu normalen Wohnungen zu sorgen.

Mehr …

70.100 unterstützen Antrag auf Volksbegehren

tl_files/thf100/news/20160410_volksentscheid_retten_logo.pngÜber 70.000 BerlinerInnen wollen ein Volksbegehren für verbindliche, machbare und faire Volksentscheide.

Der Antrag auf Einleitung eines Volksbegehrens wurde am 07.07. mit 70.100 Unterschriften eingereicht.


Mehr infos hier auf der Webseite von Volksentscheid Retten.

Die Presseschau dazu findet Ihr hier

Volksentscheid Retten: Wir reichen ein!

tl_files/thf100/news/20160410_volksentscheid_retten_logo.png

Wir geben die  Unterschriften am Donnerstag 7.7. um 11 Uhr bei der Senatsinnenverwaltung ab!

Alle UnterstützerInnen sind herzlich willkommen, dabei zu sein.Adresse: Klosterstrasse 47, in Mitte. (U2 Klosterstrasse). Treffpunkt an der Treppe vor dem Eingang.

Wer noch Unterschriften bei sich hat - Alles was  Mittwoch in der Post ist,  sollte uns mit der Donnerstagspost noch erreichen. Alternativ könnt Ihr die Listen bis Mittwoch, 6.7., 22 Uhr einwerfen:

Einwerf-Briefkasten im Café Engels (gegenüber der Kuchentheke), Herrfurthstrasse 21, Nähe Eingang Tempelhofer Feld

Einwerf-Briefkasten bei Kotti&Co, Protesthaus Gecekondu, Admiralstrasse 1, Kottbusser Tor, gegenüber Café Südblock

Einwerf-Briefkasten Büro Mehr Demokratie e.V., Greifswalder Str. 4 (Haus der Demokratie)

Oder ruft uns an. Hier gehts zur homepage von Volksentscheid Retten für mehr Informationen

LAST CALL - Volksentscheid Retten

tl_files/thf100/news/Header_last_call_BP_960x500_plus.jpg

 

Es sind 65.000 Unterschriften zusammen gekommen !!!  5.000 Unterschriften müssen wir noch sammeln damit wir sicher über den 50.000 gültigen liegen.

Druckt Euch Unterschriftenlisten aus und lasst Freunde, Familie, Kollegen unterschreiben.

Bitte alle Listen bis Dienstag 5.7. zurück!

Die Unterschriftenlisten können per Post zugesandt werden

Initiative Volksentscheid Retten
Willibald-Alexis-Str. 5, 10965 Berlin

oder an den folgenden Abgabestellen vorbeigebracht werden:

Einwerf-Briefkasten im Café Engels (gegenüber der Kuchentheke), Herrfurthstrasse 21, Nähe Eingang Tempelhofer Feld - ab 10h

Einwerf-Briefkasten bei Kotti&Co, Protesthaus Gecekondu, Admiralstrasse 1, Kottbusser Tor, gegenüber Café Südblock - immer

Einwerf-Briefkasten Büro Mehr Demokratie e.V., Greifswalder Str. 4 (Haus der Demokratie) -  Am Wochenende nicht zugänglich!

Diese Läden und Gaststätten nehmen die Listen an: hier zu finden

Informationen zu VOLKSENTSCHEID RETTEN hier

Mehr …

IHK will Tempelhofer Feld bebauen und den Widerspruch von Bürgern bei Bauprojekten abschaffen.

Pünktlich zum zweiten Jahrestag des erfolgreichen Volksentscheids zum Erhalt des Tempelhofer Feldes, meldet sich die Baulobby zu Wort mit neuen Plänen für Berlin: Tempelhofer Feld bebauen, Bürgern die Möglichkeit des Einspruchs  bei Bauprojekten qua Verfassung wegnehmen, und andere Schutzsatzungen wie z.B. den MIlieuschutz wieder beschränken.

Mehr …

Initiative Volksentscheid Retten: 25.000 Unterschriften. Wir sammeln weiter

tl_files/thf100/news/20160505_Sammeln01.jpg25.05.2016 Pressemitteilung von 100% Tempelhofer Feld und Initiative Volksentscheid Retten:

Zwei Jahre erfolgreicher Volksentscheid zum Erhalt des Tempelhofer Feldes.

Volksentscheid Retten sammelt 25.000 Unterschriften in Rekordzeit – aber es müssen noch mehr werden. Ziel: 50.000 gültige Unterschriften so schnell wie möglich.

Mehr …

EPP bleibt vage: WLan und Schafe

taz, 19.05.2016 :Der Entwicklungsplan für das Feld ist fertig. Er bleibt oft vage, bekommt dafür aber auch wenig Kritik – die gibt es aber am Umgang mit Volksentscheiden. 

"Auch während des Verfahrens war immer klar: Das letzte Wort hat die Verwaltung“, sagt Mareike Witt von der Initiative 100 % Tempelhofer Feld (...). Und:  „Was nützt der schönste Plan, wenn seine Grundlagen schon geändert werden, bevor er überhaupt in Kraft tritt“. Die Initiative 100 % Tempelhofer Feld beteiligt sich deswegen an dem Meta-Volksentscheid „Volksentscheid retten“, der dieses Instrument der direkten Demokratie stärken will. von Malene Gürgen, hier lesen

Mehr …

Eine leere Blumenhalle steht auf dem Tempelhofer Vorfeld - wer braucht die Michael-Müller-Halle?

14.05.2016, Der Flüchtlingsrat Berlin hat die Blumenhalle besichtigt:

"Die auf Druck von Herrn Müller neu errichtete Halle besteht nur aus drei Dingen: Betonklötze, ein Holzgerüst, und eine LKW-Plane. Sonst nichts!

Für den Aufenthalt von Menschen offensichtlich ungeeignet. Gut nur für Blumen. Ein Fall für den Rechnungshof."

Mehr …

Tempelhof: Wie läuft es in den Hangars? Der rbb berichtet.

tl_files/thf100/news/20160512_gras_michaelmuellersblumenhalle_rbb.pngRbb-Abendschau, 12.05.2016: "Und obwohl der Senat unter Hochdruck das Tempelhofgesetz ändern liess, um draussen zu bauen, gibt es dafür noch keinen Zeitplan. " (hier ansehen).Von Agnes Taegener.

Mehr …

Wir brauchen 50.000 gültige Unterschriften in wenigen Wochen.

Tempelhofer Feld schützen & Demokratie stärken, es eilt !

tl_files/thf100/news/VE-retten_Unterschriftenliste.png Unterschriftenlisten zum herunterladen.

Sammelt bei Freunden, Familie, Arbeit. Und gebt die Listen weiter!

Wie kommen die Unterschriften an uns zurück?

Mehr Infos auf der webseite der Initiative Volksentscheid-Retten.

 

Mehr …

Weil Berlin wächst, muss das Tempelhofer Feld frei bleiben.

tagesspiegel, 26.04.2016, von F. Mausbach. "Es ist ein Volkspark neuen Typs, ein City-Park wie der am Gleisdreieck (..) oder wie der Mauerpark (...) . Es sind Zeugnisse der Stadtgeschichte und als metropolitane Freiräume unverzichtbare Begegnungsorte für die Integration im Schmelztiegel Berlin.Das Tempelhofer Feld ist ein Welterbe, das als Ganzes unter Schutz gehört.

Florian Mausbach, Stadtplaner, war von 1995 bis 2009 Präsident des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung. Der 71-jährige lebt in Berlin. hier ganzen Artikel lesen

Neuer Volksentscheid - Jetzt!

tl_files/thf100/news/20160410_volksentscheid_retten_logo.png
18.04. Update

Das Feld ist noch nicht gerettet, es fehlt noch ein "letzter Schritt“: der Volksentscheid für verbindliche, faire und machbare Volksentscheide!

Denn seit der Änderung des Thf-Gesetzes ist klar: Auch Volksentscheide müssen geschützt werden.

Warum ist der neue Volksentscheid wichtig für die Demokratie in Berlin?

Wie sammeln wir 50.000 Unterschriften  - jetzt?

Mehr …

Das weite Feld der Mitbestimmung

taz 18.04.2016  Nach zwei Jahren ist der Entwicklungsplan für das Tempelhofer Feld fertig. Für seine Erstellung interessierte sich am Ende kaum jemand. Ist das schlimm?

Nö, meint Malene Gürgen in der taz: "Denn bei dem Volksentscheid vor zwei Jahren ging es eben nicht nur um das Feld, sondern auch um die Demokratiefrage an sich: Bei wichtigen Fragen kommt ihr nicht an uns vorbei, war das Signal der BerlinerInnen an den Senat. Und nicht: Wir wollen über jeden Grashalm auf diesem Feld mitbestimmen (...)  Mal ganz abgesehen davon, dass Mitbestimmung eben nicht nur über bunte Kärtchen und Onlinedialoge funktioniert. Sondern auch über die praktische Aneignung, die seit Öffnung des Felds tausendfach passiert ist: Wer hier seinen Picknickkorb auspackt, aufs Fahrrad steigt oder Drachen steigen lässt, bestimmt mit über den Charakter dieses Ortes." Hier den ganzen Artikel lesen.