Aktuelles

Müller will helfen – aber wem?

Pressemitteilung am 5. November 2015
Es ist ja nicht das erste Mal, dass der Regierende Bürgermeister Michael Müller und die Vorsitzende des BBU, Maren Kern, die Bebauung des Tempelhofer Feldes nach dem Volksentscheid öffentlich ins Spiel bringen. Wir wundern uns allerdings, dass plötzlich die Ankunft der Flüchtlinge vorgeschoben wird, um die bekannten Begehrlichkeiten auf das Tempelhofer Feld wieder aufleben zu lassen. Soll da die Solidarität der Berlinerinnen und Berliner mit den Flüchtlingen herhalten, um das Volksgesetz zu kippen?

Mehr …

Lageso: Das Warten verschiebt sich in die Unterkünfte

tl_files/thf100/news/lageso-turmstrasse.jpeg
Zeit, 15.10.2015
von Frida Thurn hier lesen.

BBU will wieder Tempelhofer Feld bebauen

Morgenpost, 04.10.2015, Der Wohnungsbauverband BBU fordert eine neue Diskussion zur Randbebauung des Tempelhofer Feldes. Die Politiker sind skeptisch.

 

Kinder aus Afghanistan, Syrien und Palästina bei den Feldfindern

Heute waren 11 Flüchtlingskinder und ihre Eltern zu Gast auf dem Tempelhofer Feld. Sie stammen aus Afghanistan, Syrien und Palästina und leben zur Zeit auf engem Raum in einem Heim in Kladow. Dort erfahren sie Unterstützung von Helfern der Kirchengemeinde Dahlem, die auch die Einladung zu diesem Ausflug weiter gegeben und die Flüchtlinge begleitet haben.

Mehr …

Momper, Diepgen, Wowereit, Müller diskutieren über die Zukunft des Tempelhofer Feldes

Morgenpost, 0610.2015. Vier Berliner Bürgermeister diskutieren zum Thema „25 Jahre Einheit“. Zentrale Botschaft: Das Tempelhofer Feld könnte bebaut werden. Michael Müller sagte, das Tempelhofer Feld müsse "in der Stadtentwicklung der kommenden 20 Jahre mitgedacht werden". Eberhard Diepgen gab Müller recht, würde aber jetzt schon Modulbauten für Flüchtlinge am Rand des Feldes aufstellen. Walter Momper sprach sich dafür aus, am Ergebnis des Volksentscheids auch künftig nicht zu rütteln.

Müller gibt Bebauung am Tempelhofer Feld nicht für immer auf

Morgenpost 29.03.2015. Beim Volksentscheid fiel die Randbebauung des Tempelhofer Feldes durch. Doch irgendwann könnte sie doch kommen, vermutet Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller. Von Andreas Abel, hier lesen

„Berlin trägt wieder Filz“

„Berlin trägt wieder Filz“ - Bodenspekulation und Ausverkauf von Grünflächen und Gärten stoppen! Bürgerwillen umsetzen! Eine breite Allianz von Bürgerinitiativen ruft als „Netzwerk für eine soziale Stadtentwicklung“ zur Demonstration auf: Freitag, 14.11.2014.

Mehr …

BUND zeichnet "100% Tempelhofer Feld" aus

Tagesspiegel, 6.11.2014 Der Umweltpreis war Klaus Wowereit zu heiß. Am Mittwochabend wurde im Roten Rathaus der diesjährige Umweltpreis des BUND verliehen - unter anderem an die Initiative "100% Tempelhofer Feld". Eine Laudatio des Regierenden war geplant - und fiel aus. Hier lesen.Antje Kapek, Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen Berlin im Berliner Abgeordnetenhaus hielt die Laudatio. Hier lesen

Olympia in Berlin? Pressemitteilung der Initiativen

25.08.2014 Wir dokumentieren hier eine Pressemitteilung unterschiedlichster Berliner Stadt- und Mietenpolitischer Initiativen zur vom Senat geplanten Olympiabewerbung Berlins.  PRESSEMITTEILUNG hier herunterladen oder lesen.

Mehr …

Vom Planen und Zusagen. Neues Interview mit dem Senator für Stadtentwicklung

tl_files/thf100/bilder/news/muellerauffeld01.pngMorgenpost 11.08.2014 : Senator Müllers Analysen zum Volksentscheid, seine Perspektive auf Bürgerbeteiligung: 

 "Wir können ja schlecht das Planen lassen, für den Fall, dass es später ein Votum dagegen geben könnte"

Interview mit Isabell Jürgens in der Morgenpost hier lesen.  Foto: Amin Akhtar

Nach dem Volksentscheid - Interview mit Michael Müller

seine Analysen zum Volksentscheid, eine Perspektive auf Bürgerbeteiligung. von Isabell Jürgens in der Morgenpost hier lesen. 

Stadtpolitik: 100% Forderungen am Dragonerareal

tl_files/thf100/bilder/news/100hintermfinanzamt.pngAm 26.07. trafen sich  unter dem Motto “Hinter dem Finanzamt der Strand” etwa 100-120 AnwohnerInnen, stadtpolitisch Interessierte und AktivistInnen auf dem sogenannten “Dragonerareal” um gegen den anstehenden Verkauf des Geländes zum Höchstpreis zu demonstrieren. Ihre Forderungen: 100% Mieten keine Eigentumswohnungen,100% Teilhabe, 100% wirklich soziale Mieten,100% dauerhaft abgesichert. Fotos von der Aktion hier.

"Die Entscheidung hat mich schon getroffen"

rbb-Sommerinterview mit Boris Hermel.13.07.2014  Senator Müller im Sommerinterview über das Tempelhofer Feld, die Zukunft der Mieterstadt Berlin und die Bebauung von Grünflächen hier nachhören oder lesen. 

"Mit den Investoren ist es einfacher als mit den Bürgern der Stadt"

Tagesspiegel 11.07.2014 Interview mit Senatsbaudirektorin Regula Lüscher u.a. über Bürgerbeteiligung bei Bauprojekten. Von Christiane Peitz und Nicola Kuhn hier lesen. 

Status Quorum

P.T. Magazin 08.07.2014.  Das Tempelhofer Feld bleibt wie es ist. Das haben die Berliner per Volksentscheid festgezurrt – und liefern damit dem politlethargischen Bundesmichel ein nonchalantes Beispiel demokratischer Emanzipation.   Den erfrischenden Kommentar von "jpd" hier lesen

Freiheit des Feldes

Zity vom 26.06.2013 Die Berliner haben Bauten auf dem Tempelhofer Feld verboten. Aber dürfen sie nun auch bei der Gestaltung der Fläche mitreden? Der Senat mauert, dabei gibt es interessante Ideen. Der Druck, die Bürger einzubinden, steigt. von Martin Schwarzbeck hier lesen.

Hurra! ThF-Gesetz tritt am 25.06.2014 in Kraft

Das Volk des Landes Berlin hat das folgende Gesetz beschlossen:  

ThF Gesetz als pdf zum Lesen oder Herunterladen

Mehr …

Herausforderungen der Wohnungspolitik nach dem Tempelhofentscheid

tl_files/thf100/bilder/news/wohnraumkeineware.jpg

gentrificationblog 24.06.2014 Wie wäre es mit 500.000 dauerhaft sozialen Wohnungen für Berlin?

Gern wird den Mietenprotesten vorgeworfen, immer nur dagegen zu sein und keine konkreten Vorschläge zu entwickeln. Doch tatsächlich ist es die Politik selbst, die sich um konkrete Ziele einer sozialen Wohnungsversorgung herumdrückt. Beitrag von Andrej Holm hier lesen.

Die politische Kultur der Metropole ist entwicklungsbedürftig

"Die Stadt hat sich glücklicherweise politisiert" sagt Raed Saleh im Interview nach dem Volksentscheid! Für Beteiligung stehen aus der Sicht des SPD Fraktionschefs Organisationen wie die IHK. Bürgerinitiativen nennt er dabei nicht. Tagesspiegel 21.06.2014, hier lesen

Mehr …

Pressereaktionen zur Veranstaltung der SPD im Abgeordnetenhaus

neues deutschland 12.06.2014 Grüne, LINKE und Piraten sagen SPD-Fraktion für Post-Tempelhof-Veranstaltung ab. hier lesen Tagesspiegel 11.06.2014: SPD lädt ein. Viele sagen ab. Download/lesen des Artikels hier neues deutschland 11.06.2014  Die Absagen an Salehs Stadtdialog von oben ist eine Quittung für das aggressive Initiativenbashing der SPD.  Kommentar von Martin Kröger  hier lesen. Morgenpost 13.06.2014 Saleh will Berliner mehr an der Stadtentwicklung beteiligen. Bericht von der Veranstaltung der SPD  am 12.06.  hier lesen  

Berlin ist nicht ganz dicht

taz 11.06.2014. In der Stadt gibt es immer noch Flächen für 220.000 neue Wohnungen. Über den neuen Stadtentwicklungsplan (Step)  Wohnen für „kurz- und mittelfristige“ Wohnungsbauprojekte. Von Rolf Lautenschläger hier lesen.

Volksverdummende Egoisten für soziale Wohnungspolitik

gentrificationblog 31.05.2014  ein Kommentar zum Abstimmungsergebnis von Andrej Holm, Institut für Sozialwissenschaften, Humboldt-Universität hier lesen

Abgeordnetenhaus 05.06.2014

tl_files/thf100/bilder/news/pleanrsaal.pngPlenum - Priorität, TOP 4.1.

a) Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen: Ergebnisse des Tempelhof-Volksentscheids ernst nehmen: Der Weg ist frei (download hier)
b) Dringlicher Antrag der Fraktion  Die Linke: Partizipation bei der Umsetzung des Gesetzes zum Erhalt des Tempelhofer Feldes (download hier)

Neubau löst das Wohnungsproblem nicht

Pressereaktionen zur Pressekonferenz der Mieterinitiativen am, 02.06.2014

Berliner Zeitung 04.06.2014 Nach dem Volksentscheid gegen die Senatspläne auf dem Tempelhofer Feld fühlen sich Mieter-Initiativen bestätigt. Sie fordern eine andere Wohnungspolitik – und zuallererst ein Bekenntnis zu den knapp 140.000 Sozialwohnungen.von Sebastian Höhn hier lesen.

Neues Deutschland 04.06.2014: Initiativen fordern Gesamtkonzept zu Wohnungspolitik
Morgenpost 04.06.2014:Initiativen fordern Sicherung der Berliner Sozialwohnungen
Märkische Online Zeitung 04.06.2014: Neubau löst Problem nicht 
mietendossier Statement zur Pressekonferenz

Mehr …