Aktuelles

Demo 'Rettet die Buckower Felder' am 6.12

Ziel sind die Buckower Felder. Bringt Lampen, Taschenlampen, Lampions usw. mit!
Weitere Infos >

Senat bremst Bürgerbegehren in Berlin-Buckow aus
Noch-Bausenator Michael Müller (SPD) und Innensenator Frank Henkel (CDU) einigten sich darauf, die Felderbebauung als gesamtstädtisch bedeutsam zu erklären und damit die Planungen an sich zu ziehen. Der entsprechende Senatsbeschluss ist für nächste Woche vorgesehen. Das Bürgerbegehren wäre damit wertlos.
Hier im Tagesspiegel lesen >

 

Einladung zum Schmücken des Weihnachtsbaums in der Siedlung am Steinberg

Presseerklärung der Initiative Siedlung am Steinberg vom 26. November 2014

Es gibt keinen ruhigen Stadtrand – Berliner Bürger begehren auf.
Fünf Generationen von Mietern und Mieterinnen in Reinickendorf laden Nachbarn, Freunde, Interessierte, Mitkämpfer und Medien zum Schmücken des jährlichen Weihnachtsbaums ein.

 

Mehr …

Die Signalwirkung einer Niederlage

RandNotizen, Ausgabe 11

(...)Das Berliner Establishment – von Zeitungsredaktionen,über Investor*innen bis zu den Senatspolitiker*innen –wollte lange nicht wahr haben, dass ihnen da ein Strichdurch die Rechnung gemacht werden könnte. Hier lesen

„Berlin trägt wieder Filz“

„Netzwerk für eine soziale Stadtentwicklung“ - „Berlin trägt wieder Filz“ Demonstration„Berlin trägt wieder Filz“ - Bodenspekulation und Ausverkauf von Grünflächen und
Gärten stoppen! Bürgerwillen umsetzen!


Eine breite Allianz von Bürgerinitiativen ruft als „Netzwerk für eine soziale
Stadtentwicklung
“ zur Demonstration auf: Freitag, 14.11.2014, 14 Uhr, Fehrbelliner Platz 4 (Rathaus).


(...)Mit Sorge betrachten wir die Zunahme einer rein investorengesteuerten Stadtentwicklung.
(...)Auf der Strecke bleibt das Gemeinwohl. Bürgerbeteiligung wird zur Farce.
Hier lesen

BUND zeichnet "100% Tempelhofer Feld" aus

Tagesspiegel, 6.11.2014
Der Umweltpreis war Klaus Wowereit zu heiß.
Am Mittwochabend wurde im Roten Rathaus der diesjährige Umweltpreis des BUND verliehen - unter anderem an die Initiative "100% Tempelhofer Feld". Eine Laudatio des Regierenden war geplant - und fiel aus. Hier lesen.

Preisträger geehrt: Die Verleihung des Berliner Umweltpreises 2014

BUND Berlin, 6.11.2014
Zum zehnten Mal hat der BUND Berlin den Berliner Umweltpreis am 5. November 2014 vergeben.
In der Kategorie "Umweltengagement" wurde die Initiative 100% Tempelhofer Feld ausgezeichnet, die für ihr Engagement mit 3.000 Euro Preisgeld geehrt wurde. Antje Kapek, Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen Berlin im Berliner Abgeordnetenhaus hielt die Laudatio für die Initiative.
Hier lesen.

Wir sind Preisträger!

Und zwar des Berliner Umweltpreises des BUND Berlin e.V. in der Kategorie Umweltengagement.

Die Jury schreibt in ihrer Begründung

„Die Initiative hat es geschafft, das Tempelhofer Feld, diese einmalige Offenlandschaft mitten in der Stadt zu erhalten. Ohne große finanzielle Unterstützung hat die Initiative auf Vernetzung unterschiedlichster Interessengruppen sowie die Aktivierung, Partizipation und Engagement der Bürgerinnen und Bürger gesetzt. Und haben damit den bisher erfolgreichsten Volksentscheid Berlins organisiert.

Sie haben aber nicht nur ein Gesetz durchgesetzt, das als zentrale Ziele den Schutz von Natur- und Landschaft, des Stadtklimas, der geschichtlichen Bedeutung des Ortes sowie die Nutzung für Erholung, Freizeit und Sport hat, sondern auch die Tür für eine neue, bürgernahe, partizipatorische Stadtentwicklungspolitik aufgestoßen."

Die Feldfinder stellen sich vor

tl_files/thf100/bilder/feldfinder/feldfinder-tempelhofer-feld-jugendliche-hellersdorf_web.jpgWährend Unterschriftensammlung und Wahlkampf zur Rettung des Tempelhofer Felds ist uns aufgefallen, wie viele Berlinerinnen und Berliner das Feld zwar kennen, aber noch nie selbst da gewesen sind. Wir möchten das ändern:
Möglichst viele Berlinerinnen und Berliner sollen das Feld für sich entdecken! Wir fangen mit Kindern und Jugendlichen an und veranstalten für sie unter dem Motto „Feldfinder" Ausflüge auf das Feld.

Am 27.09.2014 haben uns die ersten Feldfinder besucht: 13 Kinder von den
Hellersdorfer Jugendeinrichtungen Hella-Klub und „Die Nische".

 

Mehr …

Bürger planen Zukunft des Tempelhofer Feldes

Beitrag von Heike Betterman auf rbb
Die Pläne des Senats für das Tempelhofer Feld wurden Ende Mai vom Volksentscheid gestoppt. Jetzt sollen Bürger, Verbände und Organisationen gemeinsam die Freifläche gestalten. Stadtentwicklungssenator Michael Müller hat das Verfahren in die Hände des unabhängigen Koordinators Tilmann Heuser, Geschäftsführer des BUND Berlin gelegt.

Die Abendschau berichtet über die erste Veranstaltung dieses Entwicklungsprozesses. Studiogast: Tilman Heuser, BUND Berlin.
Hier die Abendschau im Archiv des RBB ansehen

Kleine Presseschau vor der Auftaktveranstaltung am 27.09.

taz 24.09.2014: Tempelhofer Feld: Bausenator will beim Volk landen
von Rolf Lautenschläger.

Morgenpost: 24.09.2014: Bei Bauprojekten sollen die Berliner mehr mitreden können
von Isabell Jürgens

rbb: 18.09.2014: Ein Feld für alle, von Susanne Gugel

und hier die  Pressemitteilung des Senats 22.09.2014

David gegen Goliath? Partizipation in der Stadtgesellschaft 2.0

Beitrag zu einer Veranstaltung des BBU am 22.09.2014

von Hans-Ulrich Steffen für den Verein Demokratische Initiative 100% Tempelhofer Feld 

Zum Lesen oder Download hiertl_files/thf100/bilder/news/HUS_Steffen.png

Olympia in Berlin? Pressemitteilung der Initiativen

25.08.2014 Wir dokumentieren hier eine Pressemitteilung unterschiedlichster Berliner Stadt- und Mietenpolitischer Initiativen zur vom Senat geplanten Olympiabewerbung Berlins. 

tl_files/thf100/bilder/news/nolympia_pm.pngPRESSEMITTEILUNG hier herunterladen oder lesen

 

Wie weiter auf dem Tempelhofer Feld?

22.08.14 Abgeordnetenhaus Berlin, Drucksache 17/14 285:
Antwort der Senatsverwaltung auf die Parlamentarische Anfrage vom 25. Juli
(Katrin Lompscher, Fraktion Die Linke) zu den Themen: 

Beteiligungsprozess
Nutzungsverträge
Pflege und Entwicklung
Umweltsanierung, Instandsetzung und Denkmalpflege
Aktualisierung der Planungsverfahren

Beantwortet von: Regula Lüscher, SenStadtUm. Hier lesen oder herunterladen

Vom Planen und Zusagen. Neues Interview mit dem Senator für Stadtentwicklung

tl_files/thf100/bilder/news/muellerauffeld01.pngMorgenpost 11.08.2014 :

Senator Müllers Analysen zum Volksentscheid, seine Perspektive auf Bürgerbeteiligung: 

 "Wir können ja schlecht das Planen lassen, für den Fall, dass es später ein Votum dagegen geben könnte"

(...)

Und wie finden Sie persönlich den Bürgerentscheid gegen die Bebauung in Oeynhausen ? "Ich beobachte erstaunt, wie im Bezirk mit gemachten Zusagen umgegangen wird und damit ja auch finanzielle Verpflichtungen entstehen."

Interview mit Isabell Jürgens in der Morgenpost hier lesen.  Foto: Amin Akhtar

Zur künftigen Bürgerbeteiligung am Tempelhofer Feld

Morgenpost 31.07.2014: "Die Beteiligungsvorschläge des Senats schließen die wichtigste Frage aus: die nach dem Betreiber- und Bewirtschaftungsmodell des Tempelhofer Feldes. Die Erfahrung hat mehr als deutlich gezeigt, dass die Grün Berlin GmbH den Anforderungen an eine demokratische und transparente Entscheidungsfindung nicht entspricht. Berlin braucht ein bürgerschaftliches Bewirtschaftungsmodell für das Tempelhofer Feld."  sagt Michael Schneidewind von thf100.

"Problematisch bewertet er zudem, dass von Stadtentwicklungssenator Michael Müller nicht erwähnt worden sei, dass die Planungsbüros Nexus und Kohlbrenner "das Beteiligungsverfahren bis in alle Einzelheiten schon erarbeitet haben " in der Morgenpost von Andrea Huber hier lesen

"Senat initiiert breiten Beteiligungsprozess": 

Presseerklärung der Senatsverwaltung vom 30.07.2014 hier lesen

Dieses Konzept hat der Senat für das Beteiligungsverfahren hier zum lesen/ download.

Senat zieht Konsequenzen aus dem Volksentscheid  hier zum lesen/download